Archiv

Nöhl...

also, irgendwie ist das ja alles nix. Die Klara liegt hier und schreit mich an: "dann ribbel wenigstens, wenn du schon zu blöd bist...". Das Designergarn raubt mir den Verstand und ich habe einfach keine Lust, alle 3-4 Reihen komplett neu zu verknoten.

Aus der gefärbten Sockenwolle ist ein neues Tuch geworden: "Kalinumbas Shawl", aber das muß ich noch vernähen und aufspannen, bevor ich es präsentiere.

 

Und nun? Keine Lust mehr auf Socken, keine auf schlabberige Löcher, Pullis für mich stricken ist sowieso irgendwie blöd, die Kinder und Männe wollen keine, bzw behaupten bei reiner Baumwolle, das kratzt.

Ich hätte ja Lust auf eine riesen-Sofa-Kuscheldecke. Aber leider habe ich nur noch Reste im Haus, und da gibt das ja wohl nix g`scheites. Vielleicht sollte ich mal ein Buch lesen? Hab ich mir gestern so gedacht. Aber solange der Fernseher für Göttergatte läuft, kann ich mich nicht konzentrieren. Da ist so eine Fingerbeschäftigung  wie Stricken schon was feines. Ich kann gar nicht ohne.... ich bin süchtig und auf Entzug.

1 Kommentar 5.9.07 09:14, kommentieren

Decke!

so, ich habe geribbelt, gewickelt, sortiert... und bin mal wieder erschüttert, wieviel Wolle ich wirklich besitze....*uff*

Dies wird also mein nächstes Projekt ( ohne Katze...)

 

Es sind ca. 3 kg Wolle in einer Nadelstärke , in völlig unzusammenhängenden Farben.

Meine Ansprüche an dieses Projekt:

  1. Mindless knitting, ich brauche was, das ich mitnehmen kann. Also ohne hunderte Knäuel, ständiges Fadenabschneiden, Zopfnadeln, Zählmustern.... etc,etc. Stricken um des Strickens Willen.
  2. Es sollte schon eine etwas dickere Decke werden. Also nicht glatt rechts, sondern eher kraus oder Perlmuster. Allzu dehnbar aber auch wieder nicht. Außerdem verliere ich bei Reihen mit 500Maschen schnell die Lust. Häkeln wird bei mir ein Brett, sonst fände ich das fast besser als Stricken. Aber die Decke sollte schon beweglich sein und nicht als Pinnwand enden.
  3. Anstückelbar und jederzeit "fertig" verkündbar. Habe ich keine Lust mehr, ist das Ding eben fertig. Basta.
  4. Vorzeigbar und nicht als Resteverwertung erkennbar. Also sollte schon ein gewisser Plan dabei sein.
  5. Auf beiden Seiten gleich schön, keine Faden-vernäh-Wulste auf der Rückseite. Fäden vernähen finde ich nicht soo schlimm, wenn es nicht in die hunderttausende geht.

Es sollte auch noch nach dem hundertsten Patch interessant sein. Sonst könnte ich ja einfach blockstreifen stricken. Will ich aber nicht.

Tja, Idee Nr. 1 wäre sowas: Patchworkstricken in der Technik von Horst Schulz. Eine bessere Idee ist mir noch nicht untergekommen. Euch?

1 Kommentar 5.9.07 11:08, kommentieren

so, jetzt habe ich dem Mamut-Projekt erst einmal eine eigene Kategorie gegönnt.

Die ersten 2 Patches sind fertig. Wenn ich jetzt mal rechne...

die Patches haben eine Kantenlänge von ca. 8,5cm.

Nimmt man 17 Patches in der Breite und 24 Patches in der Länge, kommt man auf eine vernünftige Größe von 144cm x 204cm. Das sind "nur" 408 Patches insgesamt zu stricken. ( gut, weniger 2 Stück, die ich schon habe....)

Pro Patch brauche ich ca. 10min, je nach dem, wie oft ich gestört werde. Also 4080 Minuten für eine große Decke. Klingt gar nicht soo viel. Das sind 68 Stunden. Jeden Abend zwei STunden... das ist ein bißchen mehr als einen Monat. Na, für so manchen Pulli brauche ich länger....

Ein bißchen viel Optimismus ist ja dabei, das sehe ich ein. Aber ich stricke um des Strickens Willen- nicht, weil ich nach fertigen Projekten jage. Mich hetzt ja niemand. Und da das Topflappenpatch-Projekt ja Restewolle ist, kann auch Göttergatte nicht meckern.:-)

1 Kommentar 5.9.07 13:26, kommentieren

Noch 389 Patches

Noch 389 Patches

Gestern hatte ich einen Strickflash... und die Decke hat schon 19 Patches. Den Kindern macht es spaß, mir die nächste Farbe auszusuchen... dadurch wird sie ein bißchen bunt. Aber das ist okay so. Im Grund ist es eine Marine/orange-gelbe Decke.

Noch macht es Spaß, weil sie ziemlich schnell wächst und die einzelnen Patches ja nicht soo groß sind. Mal sehen, wie lange die Lust anhält.

Aber was ich Gestern schon gemerkt habe: zum Mitnehmen eignet sich das nicht. Man ist am Knäuel-Vorrat und der Nadelbox gebunden. Und die Rückseite könnte irgendwie schöner aussehen. Man kann damit leben, aber man hat Wülste auf der Rückseite. Nicht so wirklich schön. Aber welches Projekt erfüllt schon alle Bedingungen? Macht man nicht immer Kompromisse?


1 Kommentar 6.9.07 08:40, kommentieren

Kalinumba´s Shawl

So, nu isse gespannt und fertig:

 


6.9.07 15:50, kommentieren

heutiger Stand der Dinge...

..noch 377 Patches, 31 habe ich gestern Abend noch gezählt. Aber jetzt verabschiede ich mich erst mal in eine gepflegte Grippe, da gehts bestimmt nicht so schnell voran.

1 Kommentar 7.9.07 08:28, kommentieren

Heutiger Stand

zur Zeit 42 Patches. ( 6x7 im Quadrat), und eine Änderung werde ich vornehmen: die Decke wird schon jetzt so unhandlich, daß das ständige Wenden nervt. Also werde ich mehrere Riesenpatches aus lauter kleinen machen und dann zusammennähen. Viellecht bekommt der aktuelle Patch auch einen Rand, mal sehen. Jedenfalls könnte ich mit dieser Umrandung mehrere Farbkombis machen ohne Angst haben zu müssen, daß am Ende die Farben nicht reichen.

8.9.07 19:45, kommentieren